Regionaltreffen 2015

Knapp 40 ehemalige Schüler des Willibald-Gymnasiums waren Ende September beim Regionaltreffen erschienen. Der Abiturjahrgang 1967 nutzte diese Veranstaltung auch gleich zu einem kleinen Klassentreffen.

 

 

Der Tag begann mit einem Gottesdienst in der Chorkapelle des Klosters Plankstetten. Gleich vier Priester, die allesamt am WG das Abitur ablegten, - Konrad Hermann, Franz Meier, Andreas Kiermeier und Josef Bierschneider – zelebrierten den Gottesdienst.

 

 

Meier begrüßte dazu die ehemaligen Schüler: „Wir wollen heute zurückdenken an die Erinnerung vor 20 Jahren, 40 Jahren oder sogar 60 Jahren, die wir am Gymnasium oder an der Oberrealschule gemacht haben.“ Man wolle auch an die Lehrkräfte und Mitschüler denken, die bereits verstorben seien. Kiermeier sagte bei der Predigt: Es sei gut, wenn man den Dank an die Schulzeit auch in einer Eucharistiefeier zum Ausdruck bringe. Und leicht schmunzelnd fügte er hinzu: „Somit haben unsere Lehrer vielleicht oft keinen Erfolg gehabt, aber eine Wirkung.“

In Beilngries im Gasthof Krone wurde das Treffen fortgesetzt. Dort begrüßte auch Dr. Karl Röttel, der Vorsitzende der Vereinigung der Freunde des Willibald-Gymnasiums, die dieses Treffen organisiert hatte, die Teilnehmer, unter denen der älteste im Jahre 1954 das Abitur machte, der jüngste im Jahre 2014.

Claus Schredl, der derzeitige Schulleiter des Willibald-Gymnasiums, bedankte sich in diesem Rahmen für die gute Zusammenarbeit zwischen Schule und Vereinigung. „Ich bin auch froh darüber, dass der Verein unsere Schule in vielerlei Hinsicht unterstützt“, meinte Schredl.

 

 

Nach dem Mittagessen führte der ehemalige Kreisheimatpfleger Max Künzel die Willibaldiner durch die Stadt und zeigte dabei auch Gemeinsamkeiten zwischen Eichstätt und Beilngries auf. So habe etwa Gabriel de Gabrieli auch in Beilngries gewirkt und ein Haus für den damaligen Oberamtsmann entworfen. Heute ist dort das Rathaus untergebracht. Vor allem von der Holztreppe, die noch original aus dem Jahr 1740 stammt, zeigten sich die Willibaldiner recht angetan.

 

Andreas Graf (Fotos und Text)