PROJEKTTAG DER KLASSE 9C (SWG) FÜR DIE 5. KLASSEN

 

Die Sozialwissenschaftler der Klasse 9c veranstalteten am 1. Juli einen Projekttag für die 5. Jahrgangsstufe, um die Fünftklässler an das SOR-SMC-Projekt heranzuführen. Im Sitzkreis begann der Tag mit dem „Weltenspiel“, das zeigen soll, wie vielfältig die Herkunft der Schüler einer Klasse ist und wie bereichernd das sein kann.

Nach einem Brainstorming zu den Begriffen „Rassismus“, „Mobbing“, „Toleranz“ und „Courage“ wurde das SOR-SMC-Projekt vorgestellt und ein Kurzfilm über die Umsetzung des Projekts am Willibald-Gymnasium gezeigt. Daraufhin berichteten die Fünftklässler sehr offen über ihre Erfahrungen mit Mobbing.

In kleinen Rollenspielen sollten die Schüler versuchen, sich in Situationen von Mobbing und Rassismus hineinzuversetzen und danach über ihre Gefühle in ihrer jeweiligen Rolle berichten, was fast alle sehr ernsthaft umsetzten. Anschließend wurden einige bekannte Personen vorgestellt, die Zivilcourage gezeigt haben. Dabei waren die Neuntklässler sehr überrascht, wie viel manche Fünftklässler über Malala, Tugce und Dominik Brunner wussten.

Anhand eines Filmes über ein Experiment in der U-Bahn wurde besprochen, wie man sich am besten verhält, wenn jemand in Not ist, und wie man helfen kann, ohne sich selbst in Gefahr zu bringen. Anschließend durfte jeder auf einen Zettel schreiben, was er sich nach diesem Tag für die Zukunft wünscht, und daraus wurde eine große „Wunschcollage“ gestaltet und in das jeweilige Klassenzimmer gehängt.

Zwischendurch gab es immer wieder kleine Auflockerungsspiele, und zum Abschluss wurden zusammen im Pausenhof Kuchen gegessen, die die Neuntklässler gebacken hatten. Trotz der enormen Hitze, die manchen sehr zu schaffen machte, war es ein gelungener Tag, den eine Fünftklässlerin so zusammenfasste: „Wir haben viel gelernt und einen schönen Tag gehabt.“