Der feine Unterschied zwischen Mann und Frau

 

 

Der Schild des Häuptlings Majestix, den die Frauen für sich beanspruchen,
wird zum Streitthema im gallischen Dorf Kleinbonum. (Foto: Schmidkonz)

Eichstätt (EK) Die Welt und die Weiber – mit dieser komplexen Thematik beschäftigt sich die eigens produzierte Komödie „Der kleine Unterschied“ der Theatergruppe des Willibald-Gymnasiums unter der Leitung von Almut Weyergraf.

In zwei spritzigen und kurzweiligen Abendvorstellungen braute sich auf der Bühne am WG eine Revolution der Frauen zusammen: In Kleinbonum, einem gallischen Dorf, will die attraktive Badin Maestria, originell gespielt von Anne Schmidmeier (7b), anstelle von Troubadix ihre mehr schlechten als rechten Lieder schmettern und zettelt damit einen Aufstand der Gallierinnen an. Gutemine (Hannah Berber 8a), Jellosubmarine (Kaan Cesur 7b), Rosalla (Amelie Schindler 8a) und Lolane (Chantal Karl 8a) „verschwestern“ sich mit Maestria, ziehen Hosen an und lehnen sich gegen ihre Fesseln in der jeweiligen Ehe auf. Sogar der von Simon Münzer (7b) ansprechend umgesetzte Häuptling Majestix wird kurzerhand abgesetzt.

So gelang es der Theatergruppe des Willibald-Gymnasiums mit ihrem Stück, den „kleinen Unterschied zwischen Männern und Frauen“ äußerst amüsant zu diskutieren und dem Publikum einen Denkanstoß hinsichtlich der Genderdebatte zu liefern.

Anna Rixner