Schiffsbau

Bei diesem Versuch bauten die Schüler der 8. Klassen Schiffsmodelle, welche eine bestimmte Strecke innerhalb eines Wasserbeckens zurücklegen mussten. Die Schiffe wurden aus Dosen und Flaschen hergestellt, für Segel wurden Plastiktüten oder Papier verwendet. Nach der Konstruktion wurde anfänglich die Schwimmfähigkeit der Modelle getestet, diese wurde erst erreicht, wenn sie sich eine Minute über Wasser gehalten hatten. Anschließend konnten die einzelnen Boote im Versuch Fahrt aufnehmen. Mehrere Ventilatoren und Gebläse erzeugten hierzu eine „Steife Brise“, die den Boten Antrieb gab.Um Erfolg zu erzielen musste auf der einen Seite auf den Auftrieb geachtet werden, der durch die leeren Dosen und Flaschen entstand und auf der anderen Seite die Größe des Segels berücksichtigt werden, um einen möglichst starken Antrieb zu erlangen. Die eine Hälfte der zu erreichenden Punkte wurden für die Schwimmfähigkeit vergeben, die Andere für die Geschwindigkeit.

 

Einblick in eine der Schiffswerften

Eine der "Schülerwerften"

Eines der Schiffe (Modell 5.0)

Alles dicht? Die Schwimmfähigkeit wird geprüft.

 

Hubertus und Noah begutachten eines der Schiffe

Beurteilung von Geschwindigkeit und Schwimmfähigkeit