Vortrag über Laserphysik

20.2.2018

Von der Universität Erlangen konnten wir Herrn Johannes Ilmer, ein Doktorand aus der Gruppe um Prof. Peter Hommelhoff, gewinnen, um den Schülern der zehnten Jahrgangsstufe einen Einblick in aktuelle physikalische Forschung zu bieten.

Von einem großen Teilchenbeschleuniger wie z.B. dem Cern hat sicher jeder schon einmal gehört. Es werden unter anderem Elektronen mit Hilfe von elektromagnetischen Feldern beschleunigt. Neben dem Erkenntnisgewinn in der Hochenergiephysik, werden die beschleunigten Elektronen auch im medizinischen Bereich häufig bei Krebstherapien angewandt.

 

Bisher sind Teilchenbeschleuniger noch sehr groß. Doch es existieren laserbasierte Ansätze, um Teilchenbeschleuniger immer kleiner zu bauen, so dass eines Tages Biologen und Materialphysiker ihre Stoffe nicht mehr nur an Beschleunigerzentren untersuchen, sondern sich jede Uni einen passenden Beschleuniger zulegen könnte.

Für die Medizin könnten daraus Strahlenquellen entstehen, die   so klein sind, dass sie minimalinvasiv direkt an zu bestrahlendes Gewebe gebracht werden. Die Grundlage zu dieser Technik der Zukunft könnten Physiker um Prof. Peter Hommelhoff gefunden haben. Sie formen Laserlicht präzise mit Hilfe von Nanometer großen, neuartigen Bauteilen und beschleunigen damit Elektronen.