2016 Space Camp

 

Die Personen von links: MdB Dr. Reinhard Brandl, OStR Maren Bauer, Fachbetreuerin für Physik (begleitet den Schüler in die USA), Enzo Hilzinger, Schüler der Q11 am Willibald-Gymnasium Eichstätt, OStD Claus Schredl, Schulleiter

 

„Einmal Trainieren wie ein richtiger Astronaut“

Dieser Traum wird alljährlich für zwei deutsche Schüler möglich. Denn jedes Jahr kommen Schülerinnen und Schüler im Alter zwischen 16 und 18 Jahren aus der ganzen Welt im amerikanischen Space and Rocket Center in Huntsville, Alabama zusammen, um die Faszination Raumfahrt während des einwöchigen sogenannten Space Camps hautnah zu erleben.

 

Unterstützt durch das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) übernehmen dieses Jahr die Bundestagsabgeordneten Michael Gerdes und Dr. Reinhard Brandl die Patenschaft für die deutschen Teilnehmer. Beide sind im Vorstand der Parlamentsgruppe Luft- und Raumfahrt und haben eine Schule aus ihrem Wahlkreis zur Teilnahme benannte. So werden in diesem Jahr eine Schülerin und eine Lehrerin der Willy-Brandt Gesamtschule aus Bottrop und ein Schüler und eine Lehrerin des Willibald-Gymnasiums aus Ingolstadt Deutschland beim International Space Camp 2016 vertreten.

 

Gemeinsam mit Schülern und Lehrern aus mehr als 30 Ländern werden sie sieben Tage lang an einem Astronauten-Trainingscamp teilnehmen. Neben einer Einführung in die Raumfahrttechnik absolvieren sie ein praxisbezogenes Trainingsprogramm. Die Schüler erleben das ultimative Abenteuer, um einmal in realistischen Weltraumsimulatoren zu trainieren und Erfahrungen auf den Gebieten der Wissenschaft, Technologie, Maschinenbau und Mathematik zu sammeln. Sportliche Aktivitäten stehen ebenfalls auf dem Programm. Zusätzlich werden sie intensiv auf Zusammenarbeit in internationalen Teams vorbereitet. Das Training wird mit einer mehrstündigen simulierten Space Shuttle-Mission beendet. Voraussetzung für die Teilnahme sind sehr gute Englischkenntnisse, Interesse an Naturwissenschaften und die Bereitschaft, in internationalen Teams zu arbeiten.

 

Für die Lehrer steht ein eigens auf den Unterricht abgezieltes Programm zur Verfügung, das von der Universität Huntsville unterstützt wird. Die „Teachers of the Year“ aller US-Bundestaaten sind ebenfalls eingeladen und unterstützen das internationale Lehrerteam u.a. durch einen intensiven Erfahrungsaustausch.

 

Ziel des Projektes ist es, die Begeisterung der Jugendlichen für Naturwissenschaften und Technik zu wecken und - durch die Kommunikation über Schulen - einem breiten Kreis von Schülerinnen und Schülern zugänglich zu machen. Da das Thema Nachwuchsförderung auch ein besonderes Anliegen der Politik ist, das von allen politischen Parteien im Deutschen Bundestag überfraktionell priorisiert wird, wird die Aktion gemeinsam mit dem Deutschen Bundestag durchgeführt.