Preisverleihung bei der Eichstätter Matheolympiade

Für Nichtmathematiker klang schon alleine die Aufgabenstellung etwas geheimnisvoll: „Bestimme ohne Computerprogramm die Quersumme der kleinsten positiven ganzen Zahl, deren Quadrat auf 2016 endet und erkläre das Ergebnis.“


Für dieses Problem aus der 8. Jahrgangsstufe eine richtige Lösung zu finden und wie gefordert auch noch zu begründen, das war eine der Aufgaben bei der Eichstätter Mathematikolympiade (EIMO), die heuer bereits zum achten Mal zwischen den Eichstätter Gymnasien und zum ersten Mal mit der Knabenrealschule Rebdorf durchgeführt wurde. Um letztendlich zu den Siegern zu gehören, mussten in zwei Runden je drei Knobel- und Kniffel-Aufgaben gelöst und mathematisch richtig und vollständig aufgeschrieben werden.

 

Mithilfe der Phantasie müssen sich die Teilnehmer auch auf ungewöhnliche Lösungswege einlassen. „So sind es nicht immer die Klassenbesten, die bei diesem Wettbewerb erfolgreich sind“, sagte einer der organisierenden Lehrkräfte. Für das Bestehen der zwei Runden brauchte man schon eine gehörige Portion Durchhaltevermögen. Die Fähigkeit, Eigeninitiative zu entwickeln und selbständig zu arbeiten, werden in unserer Arbeitswelt immer mehr an Bedeutung gewinnen, so dass dieser Wettbewerb eine sehr gute Übung darstellt. Erfreulicherweise zeigten die Mädchen heuer, dass sie diese Eigenschaften wohl mehr in die Waagschale werfen. Denn bis auf einen Teilnehmer konnten ausschließlich Mädchen Preise entgegennehmen.



Erfreulich ist, dass ein Teilnehmer aus Rebdorf auf Anhieb in der 5. Jahrgangsstufe den ersten Platz erreichen konnte. Ansonsten teilten sich die beiden Gymnasien die Preise geschwisterlich auf. Gerhard Keß als Organisator der Olympiade in Eichstätt dankte seinen Mitstreitern Katharina Kersting von der Knabenrealschule, Stephan Beyer vom Gabrieli-Gymnasium und vor allem den Teilnehmern für ihrnn gezeigten Einsatz.

Die diesjährige Preisverleihung fand bei schönstem Sonnenschein auf der Dachterrasse des Gabrieli-Gymnasiums statt, welches auch für die musikalische Umrahmung durch seine „New Generation Brass Band“ sorgte. Die von der Städtischen Sparkasse gestifteten Büchergutscheine können von den Gewinnern frei eingelöst werden und wurden von den jeweiligen Schulleitern der drei Schulen an die Sieger übergeben.