P-Seminar eBook als Landessieger ausgezeichnet

 
 

Ehrung der Preisträger "P-Seminar" am 11.04.2016 im Kultusministerium

Staatssekretär Georg Eisenreich hielt die Laudatio auf die Schüler des WG

Das erfolgreiche Team zusammen mit Staatssekretär Eisenreich

 

IMPRESSIONEN von der Fahrt nach München

München - Hauptbahnhof

München - Rathausplatz

Es ist vollbracht.

Herr Graf und Frau Wenzl mit den externen Partnern:
Sandra Walkshofer (2.v.l.) und Erik Dobat (4.v.l.)
(Betreiber der österreichischen Filmfirma Edufilm und Medien Gmbh)

...........................................................

 

 

Lobende Worte des Bildungsstaatssekretärs


München/Eichstätt - „Ihr könnt stolz auf euch sein.“ Mit diesen Worten überreichte am 11. April in München Staatssekretär Georg Eisenreich (CSU) an das P-Seminar des Willibald-Gymnasiums eine Urkunde. Die Schüler hatten mit ihrem digitalen Schulbuch zum Limes zunächst im Februar auf Oberbayernebene gewonnen, nun gab es in München mit drei weiteren Schulen diese hohe Auszeichung auf Bayernebene.

Der Jubel bei den Schülern war groß, als sie vier Wochen von dieser Preisverleihung am Ministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst erfuhren. Gemeinsam mit ihren Lehrkräften Anna Wenzl und Andreas Graf sowie dem Schulleiter Claus Schredl durften sie nach München fahren, um dort die Auszeichnung entgegenzunehmen.

Aus knapp 140 Einsendungen haben sich die WG-Schüler hervorgetan und wurden mit drei weiteren Schulen aus Alzenau, Grafing und Dachau im Festsaal des Ministeriums ausgezeichnet.

Schon in seinem Grußwort betonte dabei Staatssekretär Eisenreich, dass es ein Leben nach der Schule gebe. „Das Ziel unseres Ministeriums ist es, dass man euch auf dieses Leben bestmöglich vorbereitet“, sagte der Politiker vor den Schülern der zwölften Jahrgangsstufe. Voll des Lobes für die eingereichten Projekte war auch Christoph Prechtl von der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft: „Ihre Beispiele sind beispielgebend.“

Der Laudator für den Beitrag aus Eichstätt war Staatssekretär Eisenreich selbst. Er lobte das digitale Schulbuch als „interessant und spannend“ und ein „zukunftsweisendes Projekt“. Die Jury habe vor allem „das hohe Maß an Innovation und Kreativität bei der Bewältigung der vielfältigen Teilaufgaben“ überzeugt. Das digitale Schulbuch sei am Puls der Zeit, denn „wir erleben gerade eine digitale Revolution in der Schule“.  

 

Fotos: Claus Schredl und Steffen Leiprecht

Text: Andreas Graf