Spannende Endausscheidung

beim Vorlesewettbewerb 2012 des Willibald-Gymnasiums

Traditionsgemäß hatten die 6. Klassen im Deutschunterricht wirkungsvolles Vorlesen geübt und danach in den jeweiligen Klassen die zwei besten Vorleser ermittelt. Diese traten am 30.11.2012 vor dem  versammelten Publikum  ihrer Mitschüler im Musiksaal des Willibald-Gymnasiums gegeneinander an.  Aufmerksam folgte die Jury, die aus dem Schulleiter, Herrn Miehling, der Deutschfachbetreuerin, Frau Uhl-Schiller, den Deutschlehrern, Frau Köch und Herrn Schurack, sowie Frau Fuchs, der Vertreterin des Elternbeirats, bestand, den Darbietungen der sechs Schülerinnen und Schüler. In einer ersten Runde lasen Markus Böhm (6c), Gabriel Schneider (6c),Finja Freitag (6b), Annika Maus (6a), Gregor Mozet (6b) und Valentin Auer (6a) jeweils einen vorbereiteten  Auszug aus einem zuvor vorgestellten Jugendbuch. Die Mitglieder der Jury waren  von den gezeigten Leistungen sehr beeindruckt und  froh, nach diesem Durchgang noch nicht entscheiden zu müssen, zu nah lagen die brillanten Leistungen der Vorleser beieinander.

Valentin Auer

Nach einer kurzen Verschnaufpause – auch für das mitfiebernde Publikum der Klassenkameradinnen und - kameraden – wurde es dann  mit dem Vortrag eines unbekannten Textes für alle ernst. Um möglichst gut vergleichen zu können, mussten die Teilnehmer nacheinander den gleichen Text, der teilweise schwierige Passagen und auch einige Fremdwörter enthielt, ohne Vorbereitung vorlesen. Diejenigen, die noch nicht an der Reihe waren, mussten dazu den Musiksaal verlassen, damit sie nicht durch das Zuhören Vorteile gegenüber dem lesenden Kandidaten bekommen hätten.  

Der Reihe nach absolvierten  die Kandidaten  diese Aufgabe. Die Schwierigkeit des Ziels lag darin, bei dieser Kurzgeschichte, die eine scheinbar bedrohte Situation darstellt, die sich nachher als Missverständnis herausstellt, die spezielle Textatmosphäre beim Vorlesen für die Hörer spürbar werden zu lassen.

Während die Jury sich zur Beratung zurückzog, konnten alle Schülerinnen und Schüler am Publikumsrätsel teilnehmen. Als Lohn für das richtige Auffinden grammatischer Begriffe und des daraus entstehenden Lösungssatzes winkte ein spannendes Jugendbuch.

Schließlich gab Herr Miehling die Entscheidung der Jury bekannt:  Die Textatmosphäre war, verbunden mit einer sicheren Lesetechnik, am besten bei Valentin Auer (6a) zum Ausdruck gekommen, so dass er der Sieger des Vorlesewettbewerbes wurde. Haarscharf dahinter, denn der Abstand zum Sieger betrug nur einen Punkt, konnte sich Finja Freitag (6b) platzieren. Als Belohnung für ihre Leistung erhielten die beiden ebenso wie Gabriel Schneider (6c), der auf den dritten Platz gewählt wurde, einen Buchpreis, die übrigen Teilnehmer zum Trost ein schön gestaltetes Lesezeichen.

 

Valentin Auer wird unsere Schule bei der nächsten Runde, dem Kreisentscheid, im Februar 2013 vertreten. Wir wünschen ihm dazu gutes Gelingen und viel Erfolg !

Ingeborg Uhl-Schiller