Buch + Internet = www.antolin.de = Leseförderung mit Spaß

Lesen ist eine Fähigkeit, der im Hinblick auf den schulischen Erfolg in allen Fächern zentrale Bedeutung zukommt. Die Ergebnisse der beiden PISA-Studien haben dies nicht nur betont, sondern auch gezeigt, dass es dringend geboten ist, das Leistungsniveau der Schüler im Lesen, insbesondere auf der Unterstufe, anzuheben.

Da die gesamtgesellschaftliche Entwicklung dem Lesen nicht förderlich ist, ist dieses Ziel sicher nicht so leicht zu erreichen, denn man benötigt dazu sehr viel Zeit, Geduld und Einfallsreichtum. Gefragt sind vor allem innovative Methoden, die die Schüler für das Lesen motivieren, indem sie sich die modernen Medien zunutze machen. Dies ist bei dem am Willibald-Gymnasium im Deutschunterricht schon bewährten Programm www.antolin.de der Fall. Hinter dieser Internetadresse verbirgt sich eine webbasierte Plattform, die ursprünglich auf privater Initiative eines Lehrers entstanden ist und seit einiger Zeit von einem Schulbuch-Verlag verwaltet wird. Nachdem der Lehrer dort seine Klasse angemeldet hat, registriert sich jeder Schüler und erhält so einen personalisierten Zugang. Unter den angebotenen Buchtiteln – die Datenbank enthält mittlerweile an die 40 000Titel für die Klassen 1 bis 10 - wählen Kinder das Buch aus, das sie gern lesen möchten, und beantworten nach der Lektüre auf der Website spezielle Fragen dazu. Ihre Antworten werden in einer Datenbank dokumentiert, und für jeden dieser Einträge in das System erhalten die Schüler Punkte, sofern sie richtig antworten. Jeder Schüler sammelt die erhaltenen Punkte auf einem persönlichen Konto.  Durch diese Punktekonten entsteht in der Klasse unter den Schülern eine gewisse Wettbewerbsstimmung, die zusätzlich motivierend wirkt.

 

Im vergangenen Schuljahr nahmen an diesem Programm die Klassen 6b und 6d teil, wobei sich die Schüler über den ganzen Zeitraum hinweg  in friedlichem, aber intensivem Wettstreit bemühten, durch die Bearbeitung gelesener Bücher ihren individuellen Punktestand in die Höhe zu treiben.

Am Schuljahresende fand nach der Endabrechnung die ersehnte Siegerehrung  mit Urkunde und Buchpreis statt.

Darüber konnten sich in der Klasse 6 d die Schülerin Sandra Schmidt  mit 4876 Punkten für  112 gelesene Bücher (Klassensiegerin), die Schüler Andreas Schwarz mit 4523 Punkten für 159 bearbeitete Bücher (2. Platz) sowie der Schüler Johannes Glas mit  3876 Punkten, die er für 66 Bücher erhielt (3 Platz), freuen (auf dem Foto von rechts nach links abgebildet).

 

                             

Bei der Siegerehrung in der Klasse 6b wurde angesichts des hervorragenden Ergebnisses  die klassische Dreiergruppe auf eine Fünfergruppe erweitert.

Die Zahlen sprechen für sich:

Rangfolge

Schüler

Punktestand

Zahl der
bearbeiteten Bücher

1.

Paula Hartwig

11103      

150        

2.

Luise Domina

11036      

236        

3.

Moritz Maleck

  9671      

193        

4.

Anna-Lena Held

  8888      

 227        

5.

Pia Schneider

5588      

 90        

 

Antolin 2011 6b

 

Nachdem diese Initiativen zur Leseförderung solch erfreuliche Ergebnisse gezeitigt haben, wäre es wünschenswert, dass die Schüler, die mit diesem Programm gearbeitet haben, ihre Fähigkeiten und Interessen im nächsten Schuljahr weiterentwickeln können. Auch für weitere Klassen ist die Teilnahme unbedingt zu empfehlen, da durch den spielerischen Umgang mit diesem Programm die Lesefähigkeit und die Medienkompetenz der Schüler gefördert und damit Schlüsselqulalifikationen für ihre erfolgreiche Zukunft erworben werden.

Ingeborg Uhl-Schiller